Monographien und Reihen

Welt ohne Tod

Welt ohne Tod - Hoffnung oder Schreckensvision?

Fortschritte in der Biotechnologie und Medizin wecken Hoffnungen auf Lebensverlängerung, vielleicht sogar auf die Überwindung des Todes. Die Preisträger der wissenschaftlichen Preisfrage 2003 »Welt ohne Tod - Hoffnung oder Schreckensvision?« sind skeptisch, ob eine Welt ohne Tod wirklich wünschenswert wäre.

Welt ohne Tod - Hoffnung oder Schreckensvision? Hg. und eingeleitet von Hans-Joachim Höhn mit Beiträgen von Héctor Wittwer, Gunnar Hindrichs und Dirk Stederoth, Preisschriften des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover (Hg. von Ulrich Hemel und Gerhard Kruip im Auftrag des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover); Bd. 2, 19,00 €, 176 S., brosch., ISBN: 978-3-89244-818-1

weiter lesen
Sinn-fuer-Ungerechtigkeit

Sinn für Ungerechtigkeit

Ian Kaplow / Christoph Lienkamp (Hg.) Sinn für Ungerechtigkeit. Ethische Argumentationen im globalen Kontext, Interdisziplinäre Studien zu Recht und Staat, Bd. 38, 228 S., Paperback, Baden-Baden: Nomos 2005, ISBN 978-3-8329-1369-4
 
weiter lesen
Geschlechterbilder

Geschlechterbilder in der Katholischen Erwachsenenbildung

Stefanie Rieger-Goertz (Hg.): Geschlechterbilder in der Katholischen Erwachsenenbildung. Reihe: Forum Bildungsethik Bd. 3, Bielefeld 2008, 463 S., 34, 90€, ISBN 978-3-7639-3653-3

weiter lesen
Schatten der Differenz

Schatten der Differenz

Bd. 4 der Reihe Philosophie aktuell geht dem Paradigma der Anerkennung im Blick auf verschiedene Arten von Differenzen nach und suchen nach Perspektiven für eine Kompetenz der Interkulturalität.

Gerhard Kruip, Wolfgang Vögele (Hg.): Schatten der Differenz. Das Paradigma der Anerkennung und die Realität gesellschaftlicher Konflikte, Philosophie aktuell. Veröffentlichungen aus der Arbeit des Forschungsinstitutes für Philosophie Hannover, Bd. 4, Berlin: LIT 2006, 368 S., 24.90 EUR, br., ISBN 3-8258-8197-0

weiter lesen
Heimat finden - Heimat erfinden

Heimat finden - Heimat erfinden. Politisch-philosophische Perspektiven

„Heimat“ ist zutiefst doppeldeutig. Heimat steht zum einen für Sicherheit und Geborgenheit, zum anderen für Enge und Exklusion. Heimat ist zugleich Paradies und Sehnsuchtsort wie auch Hölle.

Ulrich Hemel, Jürgen Manemann (Hg.): Heimat finden – Heimat erfinden. Politisch-philosophische Perspektiven, Fink 2017, 201 S., ISBN 978-3-7705-6255-8

weiter lesen
Feindliche Übernahmen

Feindliche Übernahmen?

In Bd. 3 steht das Phänomen der Ausdifferenzierung moderner Gesellschaften im Zentrum der Beiträge, in dessen Zuge Verschiebungen stattfinden, die es einzuordnen gilt.

Gerhard Kruip, Michael Fischer (Hg.): Feindliche Übernahmen? Zur Dynamik gesellschaftlicher Grenzüberschreitungen, Philosophie aktuell. Veröffentlichungen aus der Arbeit des Forschungsinstitutes für Philosophie Hannover, Bd. 3, Berlin: LIT 2007, 128 S., 14.90 EUR, br., ISBN 978-3-8258-8126-9

weiter lesen
Greisch_Fehlbarkeit

Fehlbarkeit und Fähigkeit

Jean Greisch spürt in Bd. 7 der Entwicklung von Ricœurs Anthropologie der Fehlbarkeit zu einer Phänomenologie des „fähigen Menschen“ nach.

Jean Greisch: Fehlbarkeit und Fähigkeit. Die philosophische Anthropologie Paul Ricoeurs, Philosophie aktuell. Veröffentlichungen aus der Arbeit des Forschungsinstitutes für Philosophie Hannover, Bd. 7, Berlin: LIT 2009, 208 S., 24.90 EUR, br., ISBN 978-3-8258-1558-5

weiter lesen
Gentechnik

Agro-Gentechnik

Bd. 8 vereint interdisziplinäre Beiträge zur Gentechnik. Welche Möglichkeiten bietet diese neue Technologie, welche Risiken birgt sie?

Volker Drell, Christian Thies (Hg.): Agro-Gentechnik. Zum Für und Wider einer neuen landwirtschaftlichen Technologie, Philosophie aktuell. Veröffentlichungen aus der Arbeit des Forschungsinstitutes für Philosophie Hannover, Bd. 8, Berlin: LIT 2008, 120 S., 17.90 EUR, br., ISBN 978-3-8258-1563-9

weiter lesen

"Nicht mehr ohne uns" – Menschen mit Behinderungen in der Corona-Pandemie

Die Initiative Niedersächsischer Ethikrat (INE) fordert in einer neuen Stellungnahme vom 17. Februar 2021, die Perspektiven und Rechte von Menschen mit Behinderung in der Corona-Krise besser zu berücksichtigen. Es braucht eine deutlichere Differenzierung unter den betroffenen Menschen und vor allem deren stärkere Partizipation bei zukünftigen Corona-Maßnahmen.

Die Stellungnahme steht als kostenloser Download zur Verfügung.

Initiatve Niedersächsischer Ethikrat: "Nicht mehr ohne uns" – Menschen mit Behinderungen in der Corona-Pandemie, 2021

weiter lesen