Entfremdung vs. Resonanz – Welt- und Selbstverhältnisse neu perspektivieren

  • Termin: Fr., 13. Dezember 2019, 18:00 Uhr
  • Leitung: Prof. Dr. Jürgen Manemann
  • Ort: Dombibliothek Hildesheim, Domhof 30, Hildesheim
Session mit HipHopper*innen und Philosoph*innen

Unsere Gesellschaft ist geprägt von Erfahrungen der Entfremdung, sowohl was unser Verhältnis zu uns selbst als auch zur Welt betrifft. Wir stehen neben uns und vor einer Welt, die sich scheinbar schweigend von uns abwendet. Resonanz als möglicher Gegenbegriff zur Entfremdung stünde dann für einen Zusammenklang, der nicht im völligen Gleichklang aufgeht und doch Kontakt ermöglicht. Beziehungen können dann als resonant beschrieben werden, wenn beide Seiten sich anverwandeln, ohne sich zu verlieren, wenn die Dinge wieder zu uns sprechen. Doch wie zeigt sich Resonanz? Kann Resonanz überhaupt hergestellt werden? Welche besonderen Resonanzerfahrungen eröffnen soziale und künstlerische Praktiken? Im direkten Austausch zwischen Philosophie und HipHop werden diese Fragen auf theoretischer und praktischer Ebene erprobt – mit Einladung zum Mitmachen.

Die Session wird veranstaltet von Dr. Eike Brock (Philosophie/Uni Bochum), Sookee, Spax und dem Forschungsinstitut für Philosophie Hannover.

Zeit: 18-22 Uhr

Anmeldung an wittkamp@fiph.de