Die Physiognomik der Worte. Materialistische Sprachkritik nach Adorno und Blumenberg

  • Termin: Di., 31. Mai 2022, 19:00 Uhr
  • Leitung: Marvin Dreiwes & Robert Ziegelmann
  • Ort: Gerberstraße 26 und online via Zoom

Vortrag: Dr. Sebastian Tränkle

Kaum etwas hat die Philosophie im 20. Jhd. so intensiv beschäftigt, wie die Sprache. Dabei gewannen vor allem Philosophien an Einfluss, die sich der logischen Analyse der Sprache verschrieben. Der Vortrag widmet sich – wie das Buch »Nichtidentität und Unbegrifflichkeit. Philosophische Sprachkritik nach Adorno und Blumenberg« – dem alternativen Projekt einer materialistischen Sprachkritik. Er umreißt ein Verfahren, das anders als jene analytische Sprachkritik nicht darauf abzielt, die Sprache von unklaren Ausdrücken zu reinigen. Vielmehr nimmt es sprachliche Probleme zum Ausgangspunkt von Deutung und Kritik. Dabei zeigt der Vortrag, inwiefern solche Sprachkritik ma-terialistisch verfährt: Sie nimmt die Materialität der Sprache ernst und fragt nach ihrer historisch-sozialen Bestimmtheit. Zum einen schenkt sie der konkreten sprachlichen Gestaltung, zumal ästhetischen und rhetorischen Formen (etwa Metaphern) Aufmerksamkeit. Zum anderen deutet sie Sprache als Praxisform, die teilhat an der gesellschaftlichen Praxis. Folglich versteht Sprachkritik Sprachformen als Ausdruck ideologischer Denkformen, die als Niederschlag sozialer Praxisformen gelten können. Materialistische Sprachkritik ist Ideologie- und Gesellschaftskritik.

Dr. Sebastian Tränkle ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie und Postdoc am Exzellenzcluster »Temporal Communities« an der Freien Universität Berlin. 2017/2018 war er Fellow am fiph. Sein dort zu Ende geschriebenes Buch Nichtidentität und Unbegrifflichkeit erscheint im Klostermann Verlag. Mit Anne Eus-terschulte hat er 2021 einen Kommentarband zu Adornos Ästhetischer Theorie her-ausgegeben (»Klassiker Auslegen«, De Gruyter). Publizistische Arbeiten u.a. in Jungle World, FAZ, Tagesspiegel.

Zoom-Link: https://zoom.us/j/93245451594

Für den Zutritt zu Präsenzveranstaltungen gelten folgende Vorgaben:

1) Begrenztes Platzangebot. Eine Anmeldung ist erforderlich unter hergemoeller@fiph.de oder unter 0511 16409 30.
2) Zutritt nur mit 3G: Nachweis einer vollständigen Impfung, Vorlage eines
Genesenen-Nachweises oder eines amtlichen, tagesaktuell negativen Schnelltest-Ergebnisses. Daher wird zudem um eine frühzeitige Ankunft zu den Veranstaltungen gebeten.
3) Das Tragen einer medizinischen Mund-Nase-Bedeckung ist – auch am Platz – verpflichtend.
4) Die allgemeine Einhaltung der Abstandsregeln und Hygienebestimmungen, z.B. durch regelmäßige Desinfektion und/oder Händewaschen wird erwartet.