Dasein – leibhaftig – politisierbar. Durch, für und gegen einander

  • Termin: Do., 21. Januar 2021, 19:00 Uhr
  • Leitung: Marvin Dreiwes MA
  • Ort: Tagungshaus St. Clemens, Platz an der Basilika 3, Hannover
Gastvortrag Prof. Dr. Burkhard Liebsch (Bochum)

Jede(r) ist verkörpert, leibhaftig zur Welt gekommen – zur Welt der Anderen, in der er/sie zunächst Aufnahme finden muss, um überhaupt überleben und dann vielleicht auch Wege eines für sich wirklich ›lebbaren‹ Lebens ausfindig machen zu können. Dabei wird sich die Frage stellen, wessen Leben für wen ›zählt‹, d.h. Bedeutung und Gewicht hat. Und das wiederum hängt entscheidend mit der Aufmerksamkeit zusammen, die jemand findet oder auch nicht findet. Der Vortrag wird sich mit dem Problem befassen, ob bzw. wie sich (spätestens) auf dieser Ebene die Frage nach der politischen Dimension leiblichen Daseins in einer mit Anderen geteilten Welt stellt.

Prof. Dr. Burkhard Liebsch lehrt Praktische Philosophie an der Universität Bochum. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Sozialphilosophie in historischer Perspektive. Jüngste Veröffentlichungen: Einan­der ausgesetzt. Der Andere und das Soziale. 2 Bde. (2018); Europäische Ungastlichkeit und ›identitäre‹ Vorstellungen. Fremdheit, Flucht und Heimatlosigkeit als Herausforderungen des Politischen (2019); Drohung Krieg (2020; mit B. Taureck).


Der Vortrag findet im Rahmen des nichtöffentlichen Workshops „Widerständige Glieder. Der Leib als politischer Standort" statt.

 

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Zahl der Teilnehmenden begrenzt und eine Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung ist ab dem 14. Januar 2021 unter der Tel.-Nr. (0511) 1 64 09 30 oder per e-mail an wittkamp@fiph.de möglich.